Qualitätsmanagement

Qualität = Patientensicherheit

Stetige Verbesserung

Die Paramedic AG ist konsequent auf ein Ziel ausgerichtet: Bestmögliche Sicherheit unserer Patienten. Deshalb nutzen wir nicht nur moderne Technologie wie digitale Stifte oder iPads zur Dokumentation und Qualitätsmessung, sondern investieren umfangreiche zeitliche und finanzielle Mittel in unser Qualitätsmanagement.

Positive Fehlerkultur

Neueste Ergebnisse (September 2012) unseres Controllingsystems bestätigen unseren Kurs: 96 % aller Einsätze werden fehlerfrei durchgeführt, das ist weit besser als die durchschnittliche Fehlerquote in der Schweiz und Europa.

Um diese Werte zu erreichen haben wir schon vor Jahren unsere Einstellung zu Fehlern korrigiert: Selbstverständlich passieren gerade in der Notfallmedizin, wo schnelle Entscheidungen mit häufig unzureichenden Informationen getroffen werden müssen, Fehler. Wir sehen diese Fehler bei der Paramedic AG aber positiv und analysieren sie genau – nur auf diese Weise können wir immer besser werden und aus unseren Fehlern lernen.

 

CIRS

Freiwillige Fehlermeldesysteme werden weltweit genutzt um von Fehlern zu lernen - selbstverständlich nimmt auch die Paramedic AG teil und erhält regelmässige Informationen von der Stiftung für Patientensicherheit, die das grösste Fehlermeldesystem der Schweiz betreibt.

Doch nicht genug: Auch intern führen wir ein Fehlermeldesystem, über das selbst kleinste Fehler (die keinerlei Auswirkung für den Patienten haben) dokumentiert, analysiert und künftig vermieden werden können.

In-Situ Simulation

Die Paramedic AG ist 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für das Laufental und Thierstein im Einsatz. Bei etwa 1200 Rettungseinsätzen jährlich sind die Rettungssanitäter täglich mit Notfällen konfrontiert. Um jedoch auch bei seltenen Notfällen korrekt zu handeln stehen die Mitarbeiter der Paramedic AG in dauerndem Training.

Simulation

Würden Sie mit einem Piloten fliegen, der nicht regelmässig Notlandungen am Flugsimulator trainiert? Vermutlich nicht. Genau wie die Piloten trainieren wir deshalb regelmässig an technisch ausgereiften Patientensimulatoren, um auch schwierige Massnahmen perfekt zu beherrschen und auch seltene Notfälle regelmässig zu „behandeln“.

Simulations-Rettungswagen

Um unseren Mitarbeitern zeitgemässes, sinnvolles und nachhaltiges Training zu ermöglichen investieren wir in Aus- und Weiterbildung. Bereits seit zwei Jahren haben wir für diese Zwecke einen Rettungswagen zum Simulator umgebaut.

Nicht nur eine Patientenpuppe, sondern eine komplexe Anordnung von Kameras, Mikrofonen und Monitoren erlaubt modernes Training zu jeder Zeit.